Knoblauch – Extrakt (Allium sativum)

Knoblauch (Allium sativum) ist ein häufig im Alltag verwendetes Kraut, das  als Grundgewürz gilt. Viele unserer Gerichte enthalten es, da es ihnen einen angenehmen Geschmack verleiht. Allerdings hat es neben seinem Geschmack auch Heilwirkungen, weshalb es auch in der traditionellen Medizin sehr beliebt ist. Es ist in verschiedenen Kulturen bekannt und wird verwendet, wobei ihm unterschiedliche – oft abergläubische – Wirkungen zugeschrieben werden. Hier in Europa glaubte man beispielsweise, dass Vampire damit ferngehalten werden könnten. Es wurde auch gegen Parasiten eingesetzt, nicht nur hier in Europa, sondern auch in China, aber es hat neben seiner antiparasitären Wirkung noch viele andere medizinische Wirkungen.

Heilwirkungen

Die Hauptwirkstoffe des Knoblauchs sind Allicin, Ajoen und andere schwefelhaltige Verbindungen, denen er seinen charakteristischen, oft stinkenden Geruch verdankt. Er ist relativ reich an Mineralstoffen wie Zink, Phosphor, Kalium und Magnesium und enthält die Vitamine C, K und B. Interessant ist, dass Allicin selbst nicht im Knoblauch vorkommt, wohl aber seine Bestandteile Alliin und das Alliinase-Enzym. Beim Zerkleinern von Knoblauch reagieren diese beiden Stoffe miteinander und es entsteht Allicin.

Allicin hat eine gute Wirkung auf die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems. Es senkt den Cholesterinspiegel und verdünnt das Blut, wodurch die Bildung von Blutgerinnseln verhindert wird. Knoblauch senkt den Bluthochdruck und hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Er erhöht die Insulinempfindlichkeit und kann daher bei der Behandlung von Diabetes hilfreich sein. Er schützt die Gefäßwände, was zu einer optimalen Durchblutung und der Erhaltung der Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems beiträgt.

Knoblauch hat eine gute Wirkung auf die Gesundheit der Leber, da er zur Linderung von Fettleber beiträgt und wer regelmäßig Knoblauch konsumiert, verringert das Risiko, an einer Fettleber zu erkranken.

Er ist ein sehr gutes Antioxidans, das durch die Bindung freier Radikale das Krebsrisiko senkt. Es wird vor allem gegen Darmkrebs, Lungenkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs eingesetzt. Seine antioxidativen Eigenschaften sind auch ein großer Beitrag zur Erhaltung der Jugendlichkeit der Haut, da freie Radikale – zellschädigende Verbindungen – erheblich zur Verschlechterung der Haut mit zunehmendem Alter beitragen.

Er hat eine gute Wirkung auf die Gesundheit des Gehirns und des Nervensystems und schützt mit Hilfe seiner Antioxidantien vor Demenz und Alzheimer.

Er verfügt außerdem über starke viruzide, bakterizide und fungizide Eigenschaften, wodurch er hervorragend desinfiziert. Es war kein Zufall, dass die Soldaten im Ersten Weltkrieg ihn zur Wunddesinfektion verwendeten. Er hilft gegen Erkältungen und ist in der Lage, die H. pylori-Bakterien zu zerstören, die maßgeblich für die Entstehung von Magengeschwüren verantwortlich sind. Es hilft bei der Entgiftung, stimuliert die natürlichen Entgiftungsprozesse des Körpers und reduziert Entzündungen. Wie Zwiebeln wirkt auch Knoblauch gegen Parasiten und wird noch heute in vielen Ländern der Welt zu diesem Zweck eingesetzt. Roher Knoblauch unterstützt nicht nur die Verdauung, sondern vertreibt auch Parasiten, die möglicherweise im Darm leben.

Was sagt die Wissenschaft?

Basierend auf Experimenten japanischer Forscher hilft Knoblauchextrakt, Darmkrebs vorzubeugen. Der Knoblauchextrakt hemmt das sogenannte Bildung von Adenomen im Darm. Adenome sind Tumoren, kleine Wucherungen, die nicht unbedingt bösartig sein müssen, aber bösartig werden können. Knoblauch hemmte ihr Wachstum, was bedeutet, dass er laut den Autoren der Studie auch gegen Krebs, also bösartige Tumoren, wirksam sein kann.

Und andere Untersuchungen belegen die antiparasitäre Wirkung von Knoblauch. Schweizer Forscher testeten die Wirkung von Knoblauch auf verschiedene Pilze und Parasiten und stellten fest, dass er diese erfolgreich abtötete. Den Forschern zufolge könnten die Schwefelverbindungen im Knoblauch die Funktion der normalen Biochemie der Parasiten beeinträchtigt haben, sodass diese starben.

Verwendung

Der große Vorteil von Knoblauch besteht darin, dass er sich nicht nur zur Behandlung mehrerer Probleme eignet, sondern auch ein sehr breites Anwendungsspektrum hat. Er kann als Zutat in vielen Gerichten (z. B. scharf) verwendet werden und ist daher eine relativ leicht zugängliche Heilpflanze.

Der Gehalt an Vitamin C trägt zur optimalen Funktion des Immunsystems bei, was ihn in Kombination mit seiner antimikrobiellen Wirkung zu einem guten Heilmittel macht, egal ob es sich um eine Erkältung oder die Behandlung von bakteriellen oder viralen Infektionen handelt.

Er kann vorbeugend zum Schutz des Herz-Kreislauf-Systems eingenommen werden, sollte aber auch bei hohem Cholesterinspiegel und Blutdruck in Betracht gezogen werden. Erhat eine blutverdünnende Wirkung und hilft so, Thrombosen vorzubeugen. Seine Antioxidantien verringern das Risiko, an Krebs zu erkranken und schützen die Haut vor Alterung, können aber auch bei Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems verwendet werden. Sie bieten Schutz vor Alzheimer und Demenz.

Der Knoblauch hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren und Kopfschmerzen zu mildern. Er desinfiziert, wirkt entzündungshemmend und entgiftend und hilft gegen Fettleber.

Er übt eine gute Wirkung auf die Verdauung und hilft bei der Vertreibung von Würmern und im Körper lebenden Parasiten.

Referenzen

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16484573/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6023319/

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S209050681100128X

https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/1828051X.2019.1593058

Apitz-Castro R, Badimon JJ, Badimon L: A garlic derivative, ajoene, inhibits platelet deposition on severely damaged vessel wall in an in vivo porcine experimental model. Thromb Res, 75:243-249, 1994.

  1. M. Dirsch, A. K. Kiemer, H. Wagner, and A. M. Vollmar, “Effect of allicin and ajoene, two compounds of garlic, on inducible nitric oxide synthase,” Atherosclerosis, vol. 139, no. 2, pp. 333–339, 1998.

Woodward PW: Garlic and Friends: The History, Growth and Use of Edible Alliums. Hyland House, Melbourne, Australia, 2-22, 1996.

  1. Iciek, I. Kwiecień, and L. Włodek, “Biological properties of garlic and garlic-derived organosulfur compounds,” Environmental and Molecular Mutagenesis, vol. 50, no. 3, pp. 247–265, 2009.

Borek C: Antioxidant health effect of aged garlic extract. J Nutr, 131:1010S-1015S, 2001.

Warshafsky S, Kamer RS, Sivak SL: Effect of garlic on total serum cholesterol, A meta-analysis. Ann Intern Med, 119:599-605, 1993.

  1. Ariga and T. Seki, “Antithrombotic and anticancer effects of garlic-derived sulfur compounds: a review,” BioFactors, vol. 26, no. 2, pp. 93–103, 2006.
  2. Hodge, S. Hodge, and P. Han, “Allium sativum (garlic) suppresses leukocyte inflammatory cytokine production in vitro: potential therapeutic use in the treatment of inflammatory bowel disease,” Cytometry, vol. 48, no. 4, pp. 209–215, 2002

Yu-Yan Yeh, Liu L: Cholesterol lowering effect of garlic extracts and organosulfur compounds: Human and animal studies. J Nutr, 131:989S-993S, 2001.

  1. Kyo, N. Uda, S. Kasuga, and Y. Itakura, “Immunomodulatory effects of aged garlic extract,” Journal of Nutrition, vol. 131, no. 3, pp. 1075s–1079s, 2001.
  2. M. Chandrashekar and Y. P. Venkatesh, “Identification of the protein components displaying immunomodulatory activity in aged garlic extract,” Journal of Ethnopharmacology, vol. 124, no. 3, pp. 384–390, 2009.

Qidwai W, Qureshi R, Hasan SN, Azam SI: Effect of dietary garlic (Allium Sativum) on the blood pressure in humans – a pilot study. J Pak Med Assoc, 50(6):204-207, 2000.

  1. Ide and B. H. S. Lau, “Garlic compounds minimize intracellular oxidative stress and inhibit nuclear factor-κB activation,” Journal of Nutrition, vol. 131, no. 3, pp. 1020S–1026S, 2001.

Imai J, Ide N, Nagae S, Moriguchi T, Matsuura H, Itakura Y: Antioxidant and radical scavenging effects of aged garlic extract and its constituents. Planta Med, 60:417-420, 1994.

Breithaupt-Grogler K, Ling M, Boudoulas H, Belz GG: Protective effect of chronic garlic intake on elastic properties of aorta in the elderly. Circulation, 96:2649-2655, 1997.

  1. Keophiphath, F. Priem, I. Jacquemond-Collet, K. Clément, and D. Lacasa, “1,2-vinyldithiin from garlic inhibits differentiation and inflammation of human preadipocytes,” Journal of Nutrition, vol. 139, no. 11, pp. 2055–2060, 2009.

Name:
Knoblauch – Extrakt (Allium sativum)

Lateinischer Name:
(Allium sativum)

Inhaltsübersicht

Verwandte Produkte

  • Aktion

    Parasic enthält antiparasitäre pflanzliche Wirkstoffen. Es enthält natürliche Inhaltsstoffe wie Knoblauch, Kürbiskerne und Sand- Strohblumenextrakt. Pflanzliche Wirkstoffe wie Tulsi und der Alantwurzel-Extrakt sorgen für sie Entfernung von Parasiten aus dem Körper.

    Parasic

    33.00 Ursprünglicher Preis war: €33.0027.06Aktueller Preis ist: €27.06. -18%

    Parasic enthält antiparasitäre pflanzliche Wirkstoffen. Es enthält natürliche Inhaltsstoffe wie Knoblauch, Kürbiskerne und Sand- Strohblumenextrakt. Pflanzliche Wirkstoffe wie Tulsi und der Alantwurzel-Extrakt sorgen für sie Entfernung von Parasiten aus dem Körper.

Nach oben